| Startseite | Über uns | RKK von A bis Z | Zuweiserinformationen | Presse | Seitenüberblick | Kontakt | Impressum

Infektionsschutz und Hygiene im RKK Klinikum

Das RKK-Klinikum verfügt über eine eigene Abteilung für Krankenhaushygiene. Sie beschäftigt sich mit allen Aspekten der Prävention von Infektionen, die im Zusammenhang mit einer Behandlung im Krankenhaus oder auch einer ambulanten medizinischen Versorgung entstehen können (so genannte nosokomiale Infektionen). Um die praktische Umsetzung der Maßnahmen kümmert sich in jeder Klinik eine Hygienefachkraft zusammen mit den hygiene-beauftragten ÄrztInnen in den einzelnen Fachbereichen. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse werden von unserem Facharzt für Hygiene, Dr. med. Th. Hauer vom Deutschen Beratungszentrum für Hygiene recherchiert und in das Hygienekonzept des Klinikums integriert.

Wir 

  • Beraten in allen Fragen zur Infektionsverhütung 
  • Überwachen die klinischen Arbeitsabläufe unter infektionsprophylaktischen Gesichtspunkten 
  • Initiieren und optimieren Präventivmaßnahmen 
  • Erarbeiten und aktualisieren Hygienestandards für die Abteilungen, Stationen und Funktionsbereiche (Hygiene- und Desinfektionspläne) 
  • Schulen und unterweisen Mitarbeiter fachabteilungsbezogen vor Ort 
  • Sind im Lehrplan der Krankenpflege-Schulen des RKK Klinikums fest verankert 
  • Überwachen die Reinigung, Desinfektion und Sterilisation von Instrumenten und Geräten 
  • Analysieren mögliche Hygiene-Risiken

Nosokomiale Infektionen z. B. auf Intensivstationen oder nach operativen Eingriffen werden fortlaufend erfasst und mit deutschlandweit erhobenen Daten verglichen (sogenannten benchmarking (KISS-System (link zu KISS einfügen) Im RKK-Klinikum wird insbesondere die Häufigkeit von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) - und anderen wichtigen nosokomialen Infektionserregern, wie Clostridium difficile, Breitspektrum-Betalaktamase-Bildner und (MRGN) Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) - systematisch beobachtet und analysiert.

Kernstück des infektiologischen Risikomanagements ist die Einhaltung der Standardhygiene. Hierzu gehört vor allem die hygienische Händedesinfektion, um Keimverschleppung zu vermeiden.

Unsere Ansprechpartner für Sie sind:

St. Josefskrankenhaus

Hygienebeauftragte Ärzte/Innen

Dr. Bettina Götze, Chirurgie
Bettina.Goetze@rkk-klinikum.de

Dr. Uwe Thümmler, Chirurgie
Uwe.Thümmler@rkk-klinikum.de

Dr. Monika Gerber, Gynäkologie
Monika.Gerber@rkk-klinikum.de

Dr. Stephan Karig, Anästhesie
Stephan.Karig@rkk-klinikum.de

Dr. Christian Wichmann, Innere Medizin
Christian.Wichmann@rkk-klinikum.de

Prof. Dr. Johannes Forster, Pädiatrie
Johannes.Forster@rkk-klinikum.de

Hygienefachkraft

Claudia Billich
Claudia.Billich@rkk-klinikum.de

Loretto-Krankenhaus

Hygienebeauftragte Ärzte

Dr. Rolf Jehle
Rolf.Jehle@rkk-klinikum.de

Dr. Volker Mayer
Volker.Mayer@rkk-klinikum.de

Hygienefachkraft

Barbara Schäfer
Barbara.Schaefer@rkk-klinikum.de

Bruder-Klaus-Krankenhaus

Hygienebeauftragte Ärztin

Dr. Bettina Götze
Bettina.Goetze@rkk-klinikum.de

Hygienefachkraft

Martin Müller-Hermann
Martin.Mueller@rkk-klinikum.de

Deutsches Beratungszentrum für Hygiene (BZH)

Leitender Arzt
Dr. Thomas Hauer
Hauer@bzh-freiburg.de

Startseite

Notfall

Medizinische Versorgung

Pflege

Seelsorge

Rkk - Kurse und Veranstaltungen

Ihr Aufenthalt im RKK

Qualitätsmanagement

Infektionsschutz und Hygiene

Arbeiten im RKK



St. Josefskrankenhaus
Loretto-Krankenhaus
Bruder-Klaus-Krankenhaus
St. Elisabeth-Krankenhaus
Hospiz Karl-Josef